Der Transferverbund Saxony⁵

Bereits seit 2007 arbeiten die fünf sächsischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) in Mittweida, Zwickau, Zittau/Görlitz, Dresden und Leipzig konzeptionell und inhaltlich bei der Erfüllung ihrer Missionen in Lehre und Forschung zusammen. Künftig erfolgt auch der forschungsbasierte Transfer als Dritte Mission gemeinsam, wodurch die Kooperation auf ein neues Niveau gehoben wird. Die fünf HAW des Freistaates Sachsen bündeln dazu Know-how und Ressourcen im Transferverbund Saxony5 auf Basis einer gemeinsamen Transferstrategie. Das Selbstverständnis des Transferverbundes ist ein Smart University Grid zur intelligenten Vernetzung von Wissensströmen.

Schaubild Smart University Grid

Smart University Grid

Die modernste Organisationsform elektrischer Energienetze – das Smart Grid – steht hierfür Pate. Ausgerichtet am regionalen Bedarf und an der dezentralen Verfügbarkeit von Spezialkompetenzen sollen Wirtschaft und Gesellschaft der Region von den HAW im Sinne regionaler Wissensdienstleister flächendeckend durch vernetzten Wissens- und Technologietransfer versorgt werden. Die Motivation für diesen Transferverbund liegt in der Nutzung von Synergien: a) durch das Erreichen einer kritischen Masse und b) durch die Bündelung komplementärer Profilbereiche im Transfer.

Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit wird zudem auch methodisch eine neue Qualität im Transfer erreicht. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Technologiepartner aus der Region und ein interdisziplinärer HAW-Partner über eine regionale Suche finden, ist durch den flächenhaften Verbund (regionaler Faktor 5), durch die thematische Profildichte (thematischer Faktor 5) und durch die gemeinsame Erschließung neuer Transfermedien und Kommunikationswege (medialer Faktor 4) 100-mal höher. Der Transferverbund erhöht somit in der Region auch das Potential für erfolgreiche Transfer- und Innovationstätigkeit mit den HAW um den Faktor 100.

Leitbild

Das Diagramm zeigt den Stimulationskreislauf des Transferverbundes Saxony^5

Dynamischer Stimulationskreislauf der Innovation

Das Leitbild des Transferverbundes Saxony5 ist, dass sich mit erfolgreicher Umsetzung der Transferstrategie ein Dynamischer Stimulationskreislauf der Innovation zwischen HAW-Netzwerk, Wirtschaft und Gesellschaft etabliert. Darin zirkulieren Kompetenzen, Know-how, neue Ideen, Verfahren und Technologien, die durch die Aufnahme und Weiterverarbeitung im Kreislauf kontinuierlich weiterentwickelt und auf höhere Nutzenniveaus gehoben werden. Der Stimulationskreislauf sorgt für die schrittweise Qualifizierung von zunächst wenig präzise formulierten Bedürfnissen, Fragestellungen, Ideen, Inventionen hin zu Innovationen mit nachweisbarem Mehrwert für wirtschaftliche Verwertung und/oder gesellschaftlichen Nutzen. Damit wird eine neue Wirksamkeit des Transfers erreicht, die zu einer nachhaltig positiven Regionalentwicklung beiträgt. Die Saxony5-Hochschulen verstehen ihr Wirken im regionalen Innovationssystem als Impulsgeber und gefragter Impulsempfänger im Dialog mit Wirtschaft und Gesellschaft.

Strategie

Das Diagramm zeigt die 5-Punkte-Strategie des Transferverbundes.

5-Punkte-Strategie

Aus der Bedarfsanalyse sowie einer externen SWOT-Analyse leitet der Transferverbund systematisch eine 5-Punkte-Strategie ab. Diese zielt auf Synergien und Schlagkraft im Transferverbund, Erhöhung von Reichweite und Sichtbarkeit der Transferaktivitäten, bessere Durchdringung von Wirtschaft und Gesellschaft, die konsequente Bedarfsorientierung der Transferprozesse und eine neue Transferkultur der HAW ab. Damit wird der Transferverbund zum Inbegriff einer Innovativen Hochschule, in der sich  jeder Mitarbeiter  als  Transfer-Verantwortlicher versteht.  Die Erfüllung der Dritten Mission wird auf viele Schultern transferkompetenter Wissenschaftler verteilt, nicht nur im Verbund, sondern auch innerhalb der einzelnen Hochschulen. Zur Umsetzung der 5-Punkte-Strategie werden sieben methodisch innovative Maßnahmenbereiche definiert, wovon hier zwei exemplarisch genannt werden:

Cluster für medialen Wissens- und Technologietransfer

Mit den herausragenden Kompetenzen und hochmodernen Infrastrukturen in den Disziplinen Film- und Audiotechnik, Virtuelle Realität, Computerspiele, Interkulturalität, Medien- und Webdesign verfügt Saxony5 über ein deutschlandweites Alleinstellungsmerkmal, das bislang aber kaum im Bereich des eigenen Technologietransfers genutzt wurde. Die künftige Unterstützung und Gestaltung des Wissens- und Technologietransfers durch die nichttechnischen Fachdisziplinen der HAW wird zum sichtbaren Ausdruck der neuen Transferkultur.

Co-Creation Labs

Co-Creation Labs bündeln komplementäre fachliche Stärken und experimentelle Möglichkeiten von mindestens drei HAW zu je einem markt- oder gesellschaftsrelevanten Top-Thema (z.B. Vernetzte Mobilität) mit dem Ziel der Wahrnehmung seitens der regionalen Wirtschaft als „Systemanbieter“. Sie dienen zum Austausch über Bedarf und Transferangebote, zur Demonstration neuer Technologien, zur niedrigschwelligen Erprobung von Ideen und Lösungen, aber auch als Kristallisationspunkte für interdisziplinäre Netzwerkarbeit, Weiterbildung und die Anbahnung neuer Kooperationen.

Saxony5 schlägt eine Brücke zwischen den Charakteristika der einzelnen Teilregionen und den Forschungsprofilen der fünf HAW. Jede Saxony5-Hochschule wird mit ihrem spezifischen Profil in jeder der zugehörigen Teilregionen transferwirksam präsent und aktiv sein.